Reparatur-Alarm als Beitrag zur Nachhaltigkeit

Reparaturalarm.JPG - 620,34 kBDas Bewusstsein für Ressourcenschutz ist heutzutage in Deutschland vergleichsweise hoch ausgeprägt. Dennoch existieren zahlreiche strukturelle Hemmnisse, die einen ressourcenärmeren Lebensstil verhindern. Die Reparierbarkeit von Produkten lässt vielfach zu wünschen übrig. Nicht selten sind die Anschaffungskosten für ein Neugerät geringer als Reparaturkosten – sofern eine Reparatur überhaupt aufgrund des Produktdesigns möglich ist.

 Dieser Entwicklung trägt die AG „Reparatur-Alarm“ Rechnung. Defekte Geräte werden bei den Eltern eingeworben und auf reparierbare Fehler untersucht. Die Eltern erhalten eine Prognose über die Möglichkeit einer Reparatur mit Angabe der Kosten für evtl. Anfallende Ersatzteile. Wenn der Auftrag erteilt wird, werden die Teile beschafft und das Gerät instandgesetzt.

Die Schüler bilden dabei nicht nur handwerkliche Fertigkeiten aus, sie überwinden auch, ihrer natürlichen Neugierde folgend, die Scheu vor den Geräten und schulen ihre Erfindungsgabe im Umgang mit technischen Herausforderungen. Jede erfolgreiche Reparatur bestärkt ihr Empfinden für Nachhaltigkeit und Pflege der Ressourcen.