Berichte

 

 

Fahrt der Q 11 nach Weimar –

Stadt der Dichter und Denker und Wiege der deutschen DemokratieSalve1.jpg - 206.90 KB

„Wo finden Sie auf einem so engen Fleck noch so viel Gutes!“Das waren Goethes Worte über Weimar 1823 an seinen Freund J. P. Eckermann. Und was für Johann Wolfgang Goethe Ende des 18. Jahrhunderts galt, besitzt auch heute noch Gültigkeit.

Da die Weimarer Klassik mit Goethes Drama „Faust I“ den thematischen Schwerpunkt im Fach Deutsch in der Q 11 bildet, organisierten die vier Kursleiter eine Tagesfahrt in das ca. 175 km entfernte Weimar, das 1999 zur Weltkulturhauptstadt Europas ernannt worden war und das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Am 22. Oktober 2013 machten sich ca. 80 Schüler/innen der 11. Jahrgangsstufe und ihre Kursleiter auf den Weg, um bei strahlendem Sonnenschein Weimar zu besichtigen und auf Goethes und Schillers Spuren zu wandeln.

Nach einem Stadtrundgang zu allen wesentlichen Kulturstätten standen vor allem das Goethe-Nationalmuseum und Goethes Wohnhaus am „Frauenplan“ im Mittelpunkt des Besichtigungsprogramms. Das langgestreckte, spätbarocke Bürgerhaus, in dem Goethe 47 Jahre seines Lebens verbracht hat, beeindruckte sowohl durch seine Kunst- und Naturschätze als auch durch die museale Darstellung von Goethes Leben und Schaffen.

Neben der Besichtigung der historischen Stätten erlebten wir aber auch das moderne, weltläufige Weimar, denn es gehen von dort die Tore und Straßen nach allen Enden der Welt“ (Gespräch Goethes mit Eckermann, 1823). Und gerade diese Mischung aus historischer Kulturstätte und moderner Weltoffenheit prägt die Stadt und macht sie zu einem Anziehungspunkt für alle literarisch Interessierten.

(Elke Kindermann)