Auf nach Frankreich!

Samstag, 24.5.2014. Angriff. Nach 13 Stunden kamen wir - begleitet vom Ehepaar Kindermann - am Collège Lechanteur in Caen an und fuhren jeweils mit unseren Partnern nach Hause.

14 FRA Austausch 01 Mittel.JPG - 90.19 KBAm darauf folgenden Tag war wieder ein sogenannter "Tag mit der Familie", an dem fast alle Austauschpaare in einen nahegelegenen Freizeitpark gingen und dort zusammen den Tag verbrachten. Man konnte viel Spaß haben, da es vielfältige und abwechslungsreiche Fahrgeschäfte gab.

Mein nächstes persönliches Highlight folgte schon am Dienstag, da wir erst den Mont-St.-Michel, ein Kloster auf einem Hügel im Meer, besichtigten und anschließend eine zweistündige Wattwanderung zurück zum Bus unternahmen. Diese Wanderung war rund 6 km lang und verlangte uns allen fast alles ab, da man durch mehrere kleine Flüsse und natürlich durch das Watt, worunter Steine lagen, laufen musste.

Am Mittwochabend hatten wir erneut einen Bunten Abend, an dem dasselbe geschah wie in Deutschland, nur legte kein "normaler" DJ auf, sondern ein französischer Schüler, der auch an diesem Austausch beteiligt war, sorgte diesmal für gute Laune.  

14 FRA Austausch 03 Mittel.JPG - 118.45 KBAm Freitag endete der Austausch mit einer 13 km langen Kajaktour. Diese war in zwei Teile eingeteilt, der erste Part war vier Kilometer lang und der zweite Teil ging über neun anstrengende Kilometer. Zwischen beiden einzelnen Fahrten hatten wir eine kleine Mittagspause zum Entspannen. Es war sehr anspruchsvoll, weil man mit seinem Partner immer zusammenarbeiten musste, aber es war auch sehr abwechslungsreich. Für mich persönlich war das Kajakfahren der Höhepunkt des gesamten Austausches, da ich es zuvor noch nie gemacht hatte, es mir sehr viel Spaß bereitete und es den Austausch schön abrundete.

Am Samstagmorgen hieß es dann Abschied nehmen, und die Stimmung war betrübt und traurig, weil es die letzte Begegnung mit den Franzosen war.

Letztendlich würde ich an diesem Austausch erneut teilnehmen, da man viele neue Freunde finden und viel Spaß haben kann. Ich persönlich möchte mit vielen Franzosen den Kontakt aufrechterhalten und versuchen mich vielleicht noch einmal mit einigen Teilnehmern des Austausches zu treffen.

Fabio Pfister (G8b)